AGB 2019-07-11T13:26:19+00:00

AGBs der PCP GmbH – Chiptuning / Tuningbauteilen

1.1 Unsere Lieferungen, Leistungen, Fileservices und Angebote erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Sie gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.

Spätestens mit der Entgegennahme der Ware, Leistungen, oder Softwaren gelten diese Bedingungen als angenommen. Gegenbestätigungen des Käufers unter Hinweis auf sein Geschäfts- bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit ausdrücklich widersprochen.

1.2 Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie von uns ausdrücklich schriftlich bestätigt werden.

1.3 Bis zur vollständigen Bezahlung aller uns aus Warenlieferungen, auch zukünftigen, an den Kunden zustehenden Forderungen behalten wir uns das Eigentum an sämtlicher von uns dem Kunden geliefert Ware vor. (Vorbehaltsware)

1.4 Der Käufer ist zur Aufrechnung, Zurückbehaltung oder Minderung, auch wenn, Mängelrügen oder Gegenansprüche geltend gemacht werden, nur berechtigt, wenn wir ausdrücklich zustimmen oder wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt worden sind.

Gewährleistung, Haftung nach Chip-Tuning:

2.1 Chip-Tuning: Hierbei gewähren wir ausdrücklich keine Gewährleistung bzw. Haftung! Einbau oder Verwendung auf eigene Gefahr! Verwendung ausschließlich für Motorsport. Keine StVO Zulassung! Software-Updates vom Fahrzeughersteller sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.

Wir übernehmen ausdrücklich keine Haftung für Mängel, Schäden oder Mangelfolgeschäden bei der Verwendung von Teilen oder Tuning- Software. Die Verwendung geschieht auf eigene Gefahr. Unser Chip-Tuning ist nur für Motorsportzwecke bestimmt und besitzt keine StVO Zulassung!

2.2 Die Gewährleistung auf die gelieferte Software und Hardware beträgt 6 Monate, ab dem Zeitpunkt der Versendung oder des Einbaus durch den Verkäufer. Soweit bei Neufahrzeugen durch Installation des Tuning-Chips/Tuning-box die vom ursprünglichen Hersteller gewährte Werksgarantie entfallen, übernimmt der Verkäufer seinerseits die vorgenannte Garantie nicht. Eine Gewährleistung im Falle der Selbstinstallation durch den Besteller, setzt voraus, dass der Besteller den Tuning-Chip/Tuning-Teil fachgerecht einbaut, bzw. einbauen lässt. Wird durch unsachgemäßen Einbau der Chip/Tuning-Teil zerstört oder die Tuning Software von der Werkstatt überschrieben (Update), ist eine Gewährleistung ausgeschlossen. Der Tuning-Chip darf nur für den vom Besteller angegebenen PKW und Motor (Steuergerät) verwendet werden. Die Angaben zur Leistungssteigerung beziehen sich auf Motoren, die in allen wesentlichen Funktionen dem Mittelwert der Herstellernorm und dem Serienstand entsprechen. Bei Fehlern der Software sind die Fehler zu beschreiben und dem Verkäufer ist ausreichend Gelegenheit zur Nachbesserung zu geben.

Die Software ist dem Verkäufer zur Verfügung zu stellen. Die Software darf nicht kopiert oder sonst in irgendeiner Form vervielfältigt werden. Die Software darf auch nicht geändert werden. Die Änderung der Software durch den Käufer/Besteller führt zum Erlöschen jeglicher Gewährleistungsansprüche. Es muss seitens des Verkäufers lediglich sichergestellt werden, das Software Flasherzum Chiptuning verwendet werden, die die Checksumme beim Schreiben selbst berechnen. Es wird weiters keinerlei Garantie bzw. Gewährleistung auf das Motorsteuergerät gewährt.

Pflichten des Kunden

3.1 Der Kunde verpflichtet sich, die Firma PCP GmbH schadlos von jeglicher Art von Klagen, Schäden, Verlusten oder Forderungen zu halten, die durch seine Tuning Maßnahmen, File Services oder Softwareprogrammierung entstehen könnten oder entstanden sind. Es muss seitens PCP GmbH lediglich sichergestellt werden, dass geeignete Software Flasher(KESS, K-TAG, CMD, MPPS o.ä.) zum Chiptuning verwendet werden, die die Checksumme beim Schreiben selbst berechnen. Der Käufer verpflichtet sich das PCP GmbH und deren Verantwortlichen von jeglicher Haftung und von allen Verpflichtungen, Aufwendungen und Ansprüchen, die sich aus Schäden wegen Dienstleistungen etc. entstehen freizustellen werden.

Mängelrüge, Gewährleistung und Haftung

4.1 Für Mängel im Sinne des § 434 BGB haftet PCP GmbH nur wie folgt:

Der Käufer hat die empfangene Ware / Software unverzüglich auf Menge und Beschaffenheit zu untersuchen. Offensichtliche Mängel sind innerhalb von 3 Tagen durch schriftliche Anzeige an den Käufer zu rügen. Bei beiderseitigen Handelsgeschäften unter Kaufleuten bleibt § 377 HGB unberührt.

4.2 Stellt der Käufer Mängel der Ware (Hardware) fest, darf er nicht darüber verfügen, das heißt, sie darf nicht geteilt, weiter verkauft bzw. weiter verarbeitet werden, bis eine Einigung über die Abwicklung der Reklamation erzielt ist bzw. ein Beweissicherungsverfahren durch einen von der Industrie- und Handelskammer am Sitz des Käufers beauftragten Sachverständigen erfolgte.

4.3 Der Käufer ist verpflichtet, der Firma PCP GmbH die beanstandete Kaufsache zur Prüfung der Beanstandung zur Verfügung zu stellen. Bei schuldhafter Verweigerung entfällt die Gewährleistung und somit auch die Rückerstattung des Kaufpreises.

4.4 Bei berechtigten Beanstandungen ist die Firma PCP GmbH berechtigt, unter Berücksichtigung der Art des Mangels und der berechtigten Interessen des Käufers die Art der Nacherfüllung (Ersatzlieferung, Nachbesserung) festzulegen.

4.5 Nach heutigem Stand der Technik ist nicht sichergestellt, dass Baugruppen in jeder möglichen Form miteinander funktionieren. Für diese Inkompatibilität übernimmt PCP GmbH keinerlei Haftung oder Gewährleistung. Treten Inkompatibilitäten zwischen vom Käufer bezogenen und fremden (nicht vom Käufer bezogenen) Baugruppen auf, stellt der Käufer die Firma PCP GmbH von jeglicher Gewährleistung, Haft- oder Nachweispflicht frei.

4.6 Wird der Liefergegenstand beim Einbau in Fahrzeuge oder beim Einsetzen von Teilen, die im Rennsport oder in entsprechenden Wettbewerben Verwendung finden, vom Käufer oder Dritten verändert, bearbeitet oder Mängel ohne Zustimmung der Firma PCP GmbH beseitigt, wird die Firma PCP GmbH von ihrer Gewährleistungspflicht frei. Dasselbe gilt für den Fall, dass der Einbau des Liefergegenstandes außerhalb einer autorisierten Fachwerkstatt vorgenommen wird, es sei denn, der Käufer weist nach, dass der Mangel hierauf nicht zurückzuführen ist. Werden gelieferte Teile in ein Kraftfahrzeug eingebaut und ist hierfür eine Betriebserlaubnis oder Abnahme erforderlich, so leistet die Firma PCP GmbH für die Erteilung keine Gewähr.

4.7 Schaden- und Aufwendungsersatzansprüche des Käufers (nachfolgend: Schadenersatzansprüche), gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus einem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind ausgeschlossen.

Dies gilt nicht in Fällen der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos. Dies gilt ferner nicht, soweit zwingend gehaftet wird, zum Beispiel nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen des Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadenersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit kein grobes Verschulden vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Käufers ist damit nicht verbunden.

4.8 Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit, bei natürlicher Abnutzung oder Schäden, die nach dem Gefahrübergang infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel, mangelhaften Einbaus oder die aufgrund besonderer äußerer Einflüsse entstehen, die nach dem Vertrag nicht vorausgesetzt sind, sowie bei nicht reproduzierbaren Softwarefehlern. Werden vom Käufer oder von Dritten unsachgemäße Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten vorgenommen, so bestehen für diese und die daraus entstehenden Folgen ebenfalls keine Mängelansprüche.

4.9 Die Haftung für Schäden an anderen Teilen und Folgeschäden (zum Beispiel Einbauschäden, Motorschäden usw.) wird, soweit gesetzlich zulässig, ausdrücklich ausgeschlossen.

4.10 Die Firma PCP GmbH weist ausdrücklich darauf hin, dass der Einbau und das Nutzen von Tuning Produkten und Softwareprodukten zum Verlust der Garantie- bzw. Gewährleistungspflicht des Fahrzeugherstellers bzw. Fahrzeugverkäufers führen kann.

4.11 Die Leistungssteigerung und Softwareveränderungen von Kraftfahrzeugen erfordert eine Neutypisierung bezüglich Kraftfahrzeug-, Haftpflicht- und Kaskoversicherung. Der Käufer ist selbst verpflichtet, für die Einhaltung des Versicherungsschutzes Sorge zu tragen. Er stellt die Firma PCP GmbH insoweit von jeder Haftung frei.

4.12 Die Firma PCP GmbH verpflichtet sich nicht, ihre Kunden bei einer Weiterveräußerung bzw. einem Einbau auf die vorstehend beschriebenen möglichen Konsequenzen hinzuweisen, die Kunden müssen sich selbst darüber informieren.

4.13 Das Ersetzen der werkseitig verbauten Abgasanlagenelemente wie DPF/OPF/KAT, somit das Nutzen einer Downpipe insbesondere zum Ersatz des DPF/OPF ist in der StVO nicht gestattet.

4.14 Das Anheben der originalen/werksseitigen Leistung des Fahrzeugs durch Chiptuning/Kennfeldoptimierung kann aus technischen Gründen zu einem Mehrverbrauch führen.

Der Käufer akzeptiert hiermit die geltenden AGBs der Firma PCP GmbH!

PCP GmbH
Wirtschaftsstrasse 12
A-2201 Hagenbrunn
+43 699 1333 33 21
office@pcp-gmbh.at
www.pcp-gmbh.at